Ken Jebsen, KenFM und das Paris-Attentat.

Worum geht es: Auf KenFM versucht Ken Jebsen die Attentate von Paris als möglicherweise staatlich organisierten Terror gegen die eigene Bevölkerung darzustellen. Diesen Versuch kann man krankhaft oder geschmacklos finden.

Aufgrund der unerträglichen Äußerungen von Ken Jebsen zu den Anschlägen in Paris, habe ich mal einen „Gegentest“ entworfen. Leider kann ich den NICHT auf KenFM posten. Ich vermute mal, dass ich dort seit meinem „offenen Brief an Ken Jebsen“ geblockt bin. SOOOOViel freie Meinungsäußerung will er dann offenbar doch nicht .

  1. Handelt es sich um eine Darstellung, die den offiziellen und/oder wissenschaftlich gesicherten Darstellungen widerspricht? Addiere 1 Punkt.
  2. Handelt es sich bei der argumentierenden Person NICHT um einen Regierungsvertreter, Vertreter der „traditionellen“ Medien, „anerkannten“ Wissenschaften? Addiere 1 Punkt.
  3. Findet die Darstellung außerhalb eines Mehraugenprinzips (Redaktion, Peer-Reviewed Journal o.ä.) statt sondern im Selbstverlag, auf einem eigenen Blog usw.? Addiere 1 Punkt.
  4. Ist die Darstellung geeignet, dass Vertrauen in die eigenen „Werte“, den eigenen Staat, das eigene System zu erschüttern? Addiere 1 Punkt.
  5. Bleibt eine konkrete, belegbare Beweisführung offen (Geheimdokumente, inoffizielle Interviews)? Addiere 1 Punkt.
  6. Wird statt dessen erwartet, dass die ANDERE Seite IHRE Darstellungen beweist? Addiere 1 Punkt.
  7. Ist der Autor in irgendeiner Form verbunden mit möglichen „Gegeninteressen“ (z.B. Mitglied der NPD bei antisemitischen Darstellungen, arabischer Abstammung bei pro-islamistischen Darstellungen, Mitglied eines russischen Fernsehsenders bei pro-russischen Darstellungen, US-Amerikaner bei pro-amerikanischen Darstellungen, Redner bei Pegida usw.)? Addiere 1 Punkt.
  8. Werden die traditionellen / offiziellen Nachrichtenwege diffamiert („Lügenpresse“, gekaufte Journalisten)? Addiere 1 Punkt.
  9. Wird jede Aktion solange argumentativ bearbeitet, bis am Ende das Weltjudentum, die USA (und dort das Finanzjudentum) schuld sind: Addiere 1 antisemitischen Verschwörungstheorie Extrapunkt.

Ab 5 Punkten kannst du davon ausgehen, dass es sich um Propaganda handelt, deren einziges Ziel die Unterwanderung deines Wertesystems ist.

Ab 8 Punkten kannst du davon ausgehen, dass es sich um Volksverhetzung handelt.

Bei 9 Punkten kannst du davon ausgehen, dass der Autor Ken Jebsen heißt.

Das Auto? Der Betrug! Anmerkungen zum VW-Skandal.

Worum geht es? Der Volkswagen-Konzern hat offenbar sowohl in den USA als auch in der EU (und ggfs. auch anderweitig) Diesel-PKW verkauft, die aus verschiedenerlei Gründen die aktuell gültigen Umweltauflagen (Abgasnormen) im „Normalverkehr“ nicht einhalten und, damit das nicht auffällt, in diese Fahrzeuge eine Software eingebaut, die behördliche Tests erkennt und dann die Abgaswerte so anpasst, dass die Werte regelkonform sind.

Was sind die Folgen? Zunächst einmal direkt für den VW-Konzern eine drohende Strafgeldzahlung allein in den USA in Höhe von 18 Mrd. Dollar. Dazu könnten weitere Prozeßkosten und Strafgeldzahlungen in anderen Ländern kommen, sowie Schadenersatzforderungen der PKW-Besitzer. Geht man von ca. 1000 Euro „Umbaukosten“ pro PKW aus, reden wir hier ebenfalls über eine zweistellige Milliardensumme. „Nebenbei“ ist der Aktienkurs eingebrochen. Dort wurden binnen weniger Tage ebenfalls zweistellige Milliardensummen verbrannt. Im Worst Case macht das die Gewinnsumme von drei Jahren in Folge aus. Nicht mitgerechnet die Tatsache, dass die Verkäufe einbrechen, bereits produzierte Fahrzeuge nicht verkaufbar sind usw.

Interessant, dass jetzt Versuche zunehmen, die VW-„Affäre“ klein zu reden. Ist ja „nur“ Abgas und alle anderen machen das auch. Es geht hier in meinen Augen um nichts anderes als um gewerbsmäßigen und organisierten Betrug. Mithin ein Straftatbestand. Das kann man schlimm finden, oder auch nicht. Fakt bleibt jedoch, dass 11 Millionen Käufer weltweit betrogen worden sind, Gesetze gebrochen wurden usw. Und wozu? Um eine offenbar nicht mehr zukunftstaugliche Technik am Markt zu halten. Damit hat man den Bürgern, der Umwelt und den Mitbewerbern geschadet.

Die Tatsache, dass andere Hersteller evtl. ähnlich tricksen, macht es nicht besser. In einer Bande von Kriminellen bleibt auch der Einzelne immer ein Krimineller. So wurde die gesamte Branche in Verruf gebracht. Das geht derzeit zu Lasten der Aktionäre, später sicherlich auch zu Lasten der Mitarbeiter. Die Milliarden müssen ja irgendwo eingespart werden. Und wer weiß, ob es am Ende dann nicht ein „Rettungspaket“ für VW gibt. Der Konzern ist ja noch immer „teil-staatlich“ und aufgrund der hohen Anzahl an Mitarbeitern zumindest in Norddeutschland „systemrelevant“. Dann geht es wieder zu Lasten des Steuerzahlers.

Derweil fahren die 11 Millionen Autos weiter, die so nicht zulassungsfähig gewesen wären. Daran hat die Umwelt noch ein paar Jahrzehnte „Freude“. Hier ist als UNSERE Umwelt, UNSER Steuergeld, UNSERE Aktien (sofern man welchhe hat) usw. usf. vernichtet worden für die nächste Quartalszahl von Managern mit mehrstelligen Millionengehältern.

Tja, Herr Winterkorn geht jetzt mit 68 in den Ruhestand – und kassiert voraussichtlich noch 28 Millionen Euro Abfindung. Wäre die Welt gerecht, würde er vollständig enteignet, jeglicher Besitz gepfändet und er würde für ein paar Jahre ins Gefängnis wandern…. Ich weiß, ich weiß, man kann keine direkte Beteiligung nachweisen…. Das war bei Al Capone damals auch so.

PEGIDA – Europa geht anders! Ist aber auch egal…

Mehrere deutsche Ministerpräsidenten behaupten, man müsse die Ängste der Bürger, die unter dem „Label“ Pegida marschieren ernst nehmen. Ist das so? Oder ist das der übliche Populismus, der vom eigenen Versagen ablenken will? (Schließlich muss ja „irgendjemand“ für die politische Situation gesorgt haben, in der Menschen gegen etwas demonstrieren wollen.)

Pegida – die Abkürzung für „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ – klingt für mich eher nach Hundefutter. Vom Klang des „Namens“ hätte man es klüger anstellen können. Aber darum soll es im Folgenden gar nicht gehen. Beschäftigen wir uns lieber mit dem vollen Namen der „Initiative“.

Betrachten wir zunächst mal die einzelnen Begriffe. Kann man ein „patriotischer Europäer“ sein? Patriotismus bezeichnet im eigentlichen Sinne die Verbundenheit oder sogar die Liebe zur eigenen Nation. Wie wir alle wissen, ist „Europa“ jedoch gar kein einheitlicher Nationalstaat. Solange es also nicht die „Vereinigten Staaten von Europa“ gibt, kann man gar kein europäischer Patriot sein. Und sein wir ehrlich: Die dort marschieren sind Deutsche. Ich glaube nicht, dass die allesamt Befürworter des Euros und des „Rettungsschirms“ für Griechenland sind. Ich glaube auch nicht, dass diese Menschen es gutheißen würden, wenn in Ihrer Nachbarschaft auf einmal 25% Portugiesen leben würden. Oder Sizilianer, Jugoslawen oder…. gehören die nicht zu Europa? Meint der „Patriotismus“ vielleicht doch etwas anderes?

Naja, zumindest sind die „gegen“ etwas. Warum eigentlich nicht positiv mal „für“ etwas sein? Zum Beispiel „für Demokratie“, „für Menschenrechte“, für Solidarität, Toleranz, Offenheit… Nein, es muss „gegen“ sein… Naja, typisch deutsch… Aber, nein. Es sind ja „patriotische Europäer“…. Nun gut, am „deutschen Wesen“ musste Europa schon zweimal genesen….

Wogegen ist man den nun: Gegen die US-Amerikanische Folterpraxis, gegen die russische Expansion, gegen die chinesische Umweltverschmutzung? Von der Logik her müsste es ja der „Nationalstaat“ Europa (den es nicht gibt, wie wir bereits festgestellt haben) gegen einen anderen Nationalstaat sein. Aber nein: Es geht gegen die „Islamisierung“. Also nicht den „Islam“, sondern „Islamisierung“ – also ein Prozess, eine Veränderung. Nicht der status quo. Wenn man sich gegen jegliche Verblödung durch Religion wenden würde, wäre das ja durchaus sympathisch. Aber nein Christen, Juden, Buddhisten, Scientology und Baghwan-Jünger können tun und lassen, was sie wollen. Nur eben nicht die Moslems. Also „mehr werden“ darf nicht sein. Der bisherige Zustand müsste demzufolge OK sein. Also Bestandsschutz für alle Moscheen? Kann man das schriftlich haben? Oder werden doch wieder Asylantenheime abgefackelt? Aber Moment? Was haben DIE denn mit Moscheen zu tun?

Aber trotzdem: ENDLICH steht Europa auf und setzt ein Zeichen gegen ISIS! Super! Die europäischen Werte werden verteidigt. Die Aufklärung im kantschen Sinne in die Welt getragen. Toll!

Ach nein, man ist „nur“ gegen die Islamisierung des Abendlandes…. Christliche Kreuzzüge waren super, christliche „Missionierung“ mit Schwert und Kanone in Südamerika auch. Und überhaupt „Abendland“. Muss man gleich an Oswald Spenglers „Untergang des Abendlandes“ denken. Der gute war depressiv und hat – soweit mich meine Erinnerung nicht trügt – Probleme mit Frauen gehabt. (Das eine bedingte vermutlich das andere). Und jetzt geht’s halt schon wieder den Bach runter. Meinen jedenfalls alle diejenigen, die da marschieren. Oder haben die vielleicht auch einfach nur nicht genug Sex?

Und „Islamisierung Afrikas“ ist vollkommen OK? Oder egal? Hauptsache die Flüchtlinge bleiben weg. DARUM geht es. Um das Nichtbegreifen, wie der europäische (und us-amerikanische) Wohlstand auf der Ausbeutung der armen Länder basiert. Woher kommen wohl all die Rohstoffe für die tollen Handy usw.? Bestimmt nicht aus Dänemark oder Andorra.

Im Grunde genommen soll sich nichts ändern. Uns unseren Wohlstand, euch eure Armut. Und zu Weihnachten wird gespendet für das gute Gefühl. Und am Wochenende nach 5 Bier über die Entwicklungshilfe gelästert. Und wenn’s gar zu arg wird, zündet man danach noch ein Asylantenwohnheim an. Tradition muss sein.

Ob das jetzt „Nazis in Nadelstreifen“ sind oder „Deppen in Duschumhängen“, ist sekundär. Auch, dass die „sauberen“ Organisatoren Karrieren als Einbrecher und Ladendiebe hinter sich haben, mag sich mit „europäischen Werten“ beißen. Aber in Wirklichkeit geht es hier wohl eher um „Modernisierungsverlierer“ – also diejenigen, die für die Weiterexistenz der Gesellschaft im Grunde genommen überflüssig sind, weil sie sich nicht anpassen können, nicht schritthalten und somit zum „Alteisen“ gehören – also auf den Schrott….

Und wieso überhaupt „europäisch“? Europa vs. Islam? Oder eher „Christentum“ vs. Islam (wäre jedenfalls von der Begrifflichkeit her logischer. Oder doch eher „Europa“ gegen den Nahen Osten/Afrika? Oder den Rest der Welt? Außer USA, versteht sich. Bis auf die Bank-Juden…. Gegen die ist man natürlich auch.

Dahinter steckt nach meiner Meinung jedenfalls nicht viel mehr als die kleinbürgerliche Angst vor der eigenen Bedeutungslosigkeit. Leute wacht endlich auf! Diejenigen, die euch ausbeuten sind Schuld daran, dass es in großen Teilen der Welt den Bach runter geht. Habt ihr wirklich geglaubt, dass das ewig so weitergeht? Habt ihr wirklich geglaubt, dass 7 Milliarden Menschen sich von ein paar Millionen unterdrücken lassen? Auf ewig? Bevölkerungswachstum, Klimawandel und technologischer Fortschritt werden dies massiv beschleunigen.

Wenn sich Europa nicht schnellstens auf die ECHTEN europäischen Werte besinnt und eine Alternative zu bieten hat, wird es tatsächlich untergehen. Nicht an der Islamisierung sondern an der eigenen Dummheit. DAS ist die eigentliche Bedrohung Europas: Die Vermehrung der Dummheit in Europa. VEGE_DIVE wäre also eine echte Initiative. Vereinigtes Europa gegen die Verdummung. Aber nein, schon wieder „gegen“.

VEFADUS – Vereinigtes Europa für anhaltende Aufklärung und Solidarität.

Egal – solange wir nicht zeigen können, warum es sich lohnt, „Europa“ als Idee zu verstehen, solange wir nicht selbst daran glauben, dass „Einigkeit und Recht und Freiheit“ des MENSCHEN Recht sind – egal wo und woher – solange bleiben wir verlogen.

Für Verlogenheit gibt es in der jüngsten Vergangenheit nur zu viele Beispiele. Siehe den Folterbericht der CIA. Wer marschiert jetzt in die USA ein zur Durchsetzung der Menschenrechte. Bevor wir gegen andere Glaubensrichtungen marschieren sollten wir lieber FÜR unsere eigenen aufstehen.

Europa und seine Werte sind so viel mehr als diese Kleingeister je begreifen werden.

Und auch viel weniger. China ist über Jahrtausende die führende Leitkultur gewesen. Das haben wir Europäer nur nicht gemerkt. Weil wir so mit uns selbst beschäftigt waren. Jetzt gab es ein paar Jahrzehnte US-Amerikanischer Dominanz. Und schwupps, werden sie von China überholt. Mindestens die nächsten Jahrhunderte werden wieder chinesisch geprägt sein.

Der „Konflikt“ Christen vs. Moslems ist in „Wirklichkeit“ vollkommen bedeutungslos. Er wird in den Geschichtsbüchern kommender Jahrhunderte höchstens 2-3 Seiten füllen.

Nehmt euch also nicht zu ernst! Ihr seid unwichtig! Macht stattdessen etwas Sinnvolles.

Vielleicht mal das Tao Te King lesen? Oder chinesisch lernen.

Freude durch Kraft? Selbstverwirklichung durch Liegestütze.

Der „moderne Mystiker“ Veit Lindau (er über sich selbst….) bringt 750 Menschen dazu, sich auf Befehl nach links, rechts, vorn und hinten zu drehen, Stühle im Akkord zu stapeln und gemeinsam massenhaft Liegestütze zu machen…. Das ist also die Anregung, die mein Gehirn dazu bringen soll, mehr als 10% seiner Kapazität zu nutzen? Mir läuft es eiskalt den Rücken hinunter, während die Stimmung im Raum immer, sagen wir, ekstatischer wird.

Wer denkt dabei an faschistoide Experimente? Ich.

Wer denkt dabei, sich als „Individuum“ mit seiner Selbstverwirklichung zu befassen? Die restlichen 749 Spiridioten….

Der Teacher, Speaker, Autor (er über sich selbst…) erwähnt (vermeintliche) Erkenntnisse aus der Neurowissenschaft, um seine Thesen zu untermauern, bleibt aber im Ungefähren – nicht ein seriöses Zitat wird diesen Abend verderben, nicht eine „echte“ Studie zitiert. Präzise Zahlen? Höchstens der Preis auf der Eintrittskarte. Ob Professor Hüther weiß, dass seine Arbeiten für Liegestützenesoterik „genutzt“ werden? Auch Watzlawick und Kant werden verwurstet. Dr. Pero Micic darf den Pausenclown geben. Ein recht banaler Vortrag über Zukunftsmanagement dient offenbar nur dazu, der Hauptveranstaltung einen seriösen Anstrich zu geben. Ein innerer Zusammenhang ist nicht erkennbar, Fragen weden von dem „achtsamen Businesspunk“ (er über sich selbst…), gar nicht erst zugelassen. So merkt Micic offenbar nicht, dass auch er vom Veranstalter gef***t wird….

Apropos Achtsamkeit: Im hinteren Teil des Raumes bricht eine offenbar tief depressive Frau mit Baby auf dem Arm zweimal hysterisch in Tränen aus. Wenn sich nicht eine andere Teilnehmerin um sie gesorgt hätte, wer weiß, wohin das geführt hätte… Aber so etwas wird natürlich vom Veranstalter, dem Cultural Provocateur (er über sich selbst…) nicht wahrgenommen. Würde ja den positiven Flow hindern. Happy People und Depression gehen halt nicht zusammen.

Banale Erkenntnisse und Zitate, gefolgt von esoterischen Stilblüten, gipfeln im buchstäblichen Herunterlassen der Hose vor dem zumeist weiblichen Publikum. Sie sind begeistert, kreischen, johlen, klatschen. Darunter Personen, die sich seit 15 Jahren mit allem befassen, was der Selbstverwirklichungs-Eso-Markt hergibt… Und die offenbar immer noch nicht angekommen sind, trotz aller Instant (!!) Glücksversprechen. Und darin auch gar keinen Widerspruch erkennen. Seele, Geist, Gehirn: Alles eins. Keine Differenzierung. Man muss ja gar nicht anfangen, über die unterschiedlichen Definitionen des Menschseins bei Kant und bei Hegel zu diskutieren. Aber es könnte helfen, Grundkenntnisse in Philosophie zu haben.

Diverse „Übungen“, in denen man Geheimnisse offenbaren oder das Gegnüber als Comicheld oder Tier beschreiben soll… Ich höre Dinge, die ich nie hören wollte. Etwa, dass mein Gegenüber sagt, dass er erschossen würde, wenn er sein Innerstes selbst ausleben würde, der nächste begeistert sich daran, dass er einen Ford Mondeo mit sparsamen Motor gekauft hat, die dritte meint, sie hätte viel Spaß an Sex und habe aufgehört, die Männer zu zählen.

Ist das die neue Elite? Ist das Human Rising? Hoffen wir es mal nicht. Wenn Mitarbeiter des Veranstalters als eigene Vision nicht mehr zu bieten haben, als „in diesem Dezember endlich einen weißen Ferrari zu fahren“ und das ganze Universum möge bitte dafür sorgen (für die Tagesmiete…?). Und weitere Mitarbeiter „voll Bock“ auf das Experiment: „Räumt alle Stühle in 7 Minuten“ zur Seite… ist Fremdschämen angebracht.

Für die Party am Abend soll man dann bitte auf einem Aufkleber ein Smiley malen, wenn man sich unterhalten will, ein B, wenn man Business-Talk möchte, ein Herzchen, wenn man auf Partnersuche ist und ein S, wenn man poppen will. DAS ist also der tiefere Sinn der modernen Sinnsuche? Veitstanz.

Zum Glück war ich nicht der einzige, dem dies wie ein Rheumadeckenverkauf für geistig Arme vorkam. Und dem beim rechts, links, Liegestützen die Assoziation kam, dass man diese Masse auch zum „Sieg H****“ rufen auffordern könnte und vermutlich die Mehrheit dem folgen würde.

Was folgt daraus? Heilpraktiker aus Ostdeutschland haben offenbar einen Weg gefunden, verlorenen Seelen viel Geld mit Banalitäten aus der Tasche zu ziehen. Der Club bringt rein rechnerisch 60.000 Euro im Monat, diese Abendveranstaltung allein 75.000 Euro (plus Getränkeverkauf, Bücher und CDs). Selbstverständlich kann man gegen Geld auch noch mehr Videos downloaden. Vielleicht auch gleich bis zum nächsten Tag bleiben? Dann gibt’s die zweite Veranstaltung. Der Umsatz allein dieses „Mystikers“ dürfte also mehrere Millionen Euro betragen. Nicht schlecht für jemanden, der nur die Ideen anderer zusammenfasst. Babysteps? Schon die alten Chinesen wussten, dass eine Reise von tausend Meilen mit einem Schritt beginnt. Mir ist es weder an diesem Abend, noch beim Lesen der 140-seitigen „Philosophie + Ethik“ des Unternehmens gelungen, einen einzigen originären Gedanken zu finden. Also einen, den nicht schon jemand anderes aufgeschrieben hätte.

Gutes Aussehen, wirksames Marketing, tolle Rhetorik und ein wenig Technik (Lichtanlage, Beschallung) bringen diesen Gedankenbrei aber für die meisten der Anwesenden überzeugend herrüber. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass es bei mir nicht funkt. Das ich über Jahrzehnte mir angewöhnt habe selber zu denken. Dass ich weiß, dass ich auf den Schultern von Riesen stehe. Und mich das mit Demut erfüllt.

Warum der Bedarf bei den Anwesenden so groß ist, habe ich in anderen Artikeln schon zur Genüge erwähnt: Orientierungslosigkeit, Überforderung, Multioptionsgesellschaft, fehlende Bindungen zu Familie, Dorf, Kirche. Zusammenbruch von politischen Orientierungssystemen – 1945 mussten die Westdeutschen „lernen“ ohne Führer auszukommen, seit 1989 lernen die Ostdeutschen ohne SED auszukommen.

Aus alledem folgt ein Vertrauensverlust der „traditionellen“ Institutionen. Mittlerweile traut man jeder Institution jede Schweinerei zu. Jahrzehntelange Berieselung mit esoterischen Ideen führt zu zusätzlicher Verblödung. Plötzlich wird alles denkbar. Dazu kommt, dass es neben Schwarmintelligenz eben auch die Massenverdummung gibt. Menschenansammlungen waren schon immer manipulierbar.

Interessant auch, dass die Mehrheit der Anwesenden Selbständige waren. Eher Macher als Denker. Und daher sicher von „Halbwahrheiten“ schneller zu beeindrucken. Und sicher nicht die erfolgreichsten Unternehmer. Sondern die, die Wege aus ihrer finanziellen Misere suchen. Die, die in Arbeit absaufen, denen die Kreditlinie bis zum Hals steckt oder die, die sich wünschen nach 30 Jahren Tätigkeit im Familienunternehmen in dritter Generation endlich auch mal aus ihrem Dorf zu entkommen. „Wer nichts wird, wird Wirt“ – also will ich endlich etwas werden und brauche einen starken Führer, weil selber denken so anstrengend ist. Mit mehr Bildung und Werthaltung wären sie vielleicht von selbst darauf gekommen, dass schon alles da ist. Entweder in ihnen selbst oder in den alten Weisheitslehren. Das Tao Te King sei hier nur stellvertretend genannt.

Das ist aber so einfach, dass es vielen zu anstrengend ist. Denn man muss es umsetzen. Taten statt Konsum. Handeln statt Reden. (Ach ja, bei Lindau heißt das „walk the talk“ – aber die deutsche Sprache ist offenbar „uncool“. Vermutlich fällt es so nicht so schnell auf, dass man alte Binsenweisheiten und Sprichwörter neu verpackt, teuer verkauft).

Statt dessen also „Instant-Weisheiten“. Tütensuppe macht satt. Aber glücklich?

Die Teilnehmer hatten jedenfalls ihren Spaß – und ich auch den meinen, auf eine andere Art und Weise, aber dennoch.

Offener Brief an Ken Jebsen

Lieber Ken,

es tut mir leid. Es tut mir leid, dass Sie nach Jahren noch nicht ihr Trauma überwunden haben. Es muss hart sein, sich als „Top-Journalist“ zu fühlen und von den Kollegen hinausgeworfen zu werden, weil man die Mindestqualitätsstandards nicht erreicht hat. So muss sich ein Kreisligaspieler fühlen, der sich für einen Bundesligaspieler hält…

Wenn man wegen Volksverhetzung aus dem öffentlichen Diskurs entfernt wird, endet das oft im Knast. Da sind Sie nicht. Ärgert Sie das? Aber das kann ja noch werden, Sie müssen nur weitermachen.

Aber man kennt das aus anderen Situationen: Wirft einen der Arbeitgeber hinaus, wettert man öffentlich dagegen. Macht die Liebste Schluss, stellt man sie als Schlampe dar…. Enttäuschte Liebe kann schmerzhaft sein – und blind machen. Leider leiden viele in solchen Situationen an mangelnder Selbstreflexion. Sie sind dafür das Paradebeispiel.

Antisemitismus, islamistische Propaganda, Antiamerikanismus, Pro-Kommunismus – und ja, alles, was gegen westliche Werte, also Demokratie, Gleichberechtigung, freie Wahlen, Meinungsfreiheit usw. ist, ist in Ihren Augen ‚richtig’….

Selbstverständlich hat „der Westen“ seit langem einiges dafür getan, Zweifel zu berechtigen. Man kann jetzt auf die Geschichte hinweisen. Auf Belgien. Und den König. Der Afrika im letzten Jahrhundert massiv ausgebeutet hat und somit Millionen Menschen auf dem Gewissen hat. Auf Portugal und Spanien, die Südamerika geplündert haben, die Briten, die die Konzentrationslager in Afrika erfunden haben, auf die USA, die Ihren Reichtum auch der Sklaverei verdanken usw. usf. Und was? Es geht weiter, mit Kolonialismus, mit Ausbeutung, mit Kriegen.

Wir haben uns weiterentwickelt. Und entwickeln uns weiter. Und werden uns weiter entwickeln. Statt einzelne (jüdische) Banken zu verdächtigen, sollte man sich vielleicht mal mit Weltsystemtheorie befassen.

Nur werden wir nicht weiter kommen, wenn wir Ideologien unterstützen, die uns ins Mittelalter zurückwerfen. Wir werden nicht weiterkommen, wenn wir Staaten unterstützen, die sich nach dem Zustand der Großmacht-Barbarei zurücksehnen. Wir müsse uns rückbesinnen auf unsere Werte. Die Aufklärung ist dem Mittelalter überlegen. Wir müssen selbstbewusst genug sein, uns einzugestehen, dass Demokratie, Aufklärung, Freiheit und Selbstbestimmung den rückwärts gesinnten „Religionen“ überlegen sind. Fehler sind gemacht worden. Daraus kann man lernen. Am Ende, da bin ich überzeugter Hegelianer, ist die Geschichte zielgerichtet.

Und aktuell? Die Hamas feuert über 2800 Raketen (mittlere Reichweite 200 KM) in 14 Tagen auf Israel ab. Und Sie, lieber Ken, sprechen von ein paar „Raketchen“: Wenn es noch keiner gesagt haben sollte: Das ist menschenverachtender Zynismus. Dass die Hamas diese Raketen bewusst in Schulen und Kindergärten, in Krankenhäusern und Wohngebieten postiert, damit die zivilen Verluste hoch gehen, wird verschwiegen. Genauso, wie die Tatsache, dass Israel jeweils die Gebiete vorwarnt, damit die Bevölkerung genug Zeit hat, zu gehen…. Das vermeintliche Gut-Menschen in West-Euopa die Barbaren in Schutz nehmen, kann nur mit überbordendem Schuldgefühl und verklärter Sozialromantik erklärt werden. Und totaler Orientierungslosigkeit.

Wenn man (zuviel) Zeit hätte, könnte man jedes der Ken-Jebsen-Videos auseinandernehmen. Sinn machen die nur, wenn man an eine jüdisch-amerikanische Weltverschwörung glaubt. Deutsche Neo-Nazis tun das. Hitler glaubte auch daran. Ken Jebsen? Wohl auch. Was sagt das über ihn? Den Antisemitismus-Vorwurf haben Sie wiederholt abgestritten. Noch einmal: Kritik am Westen, Kritik an den USA, Israelkritik, Aufklärung: All das MUSS nicht nur erlaubt sein, sondern ist zwingend notwendig zur Weiterentwicklung. Kritik ist eine der Hauptfunktionen der Wissenschaft.

Vieles, was man so hören und lesen muss in Ihrem Umfeld, lieber Ken, von Webseiten über Montagsdemos, ließe auf absolut mangelnde Geschichtskenntnisse schließen. Nur weil man viel und schnell redet, entsteht der Eindruck von Kompetenz. Kompetenzsimulation ist aber nicht zu verwechseln mit echten Detailwissen. Aber Details stören selbstverständlich nur. Details, wie ein weitverzweigtes Tunnelsystem, das offenbar für Raketenbeschaffung und Guerilla-Einsätze genutzt wird, nicht aber zur Nahrungsversorgung. Details, wie die Herkunft der Raketen in der Ukraine, Details, wie das Frauenbild der Islamisten und deren Demokratieverständnis.

Aber das ist nur ein Beispiel von unzähligen. Sinn macht das nur mit einem kranken Weltbild. Es soll ja Menschen geben, die glauben, wir würden von Reptiloiden in Menschengestalt beherrscht…. DIE WELT IST KOMPLIZIERT. Und auch wieder nicht. Das eigentliche Problem sind die vielen, die dem eigenen Wertesystem nicht mehr vertrauen, die kein Glaubenssystem mehr auffängt und die keine oder nur wenig umfassende Bildung genossen haben – und daher simple Weltdeutungsmuster suchen. Die werden von Menschen wie Ihnen bedient. Orientierungslosigkeit hat schon einmal zum Zusammenbruch einer funktionierenden Demokratie in Deutschland geführt. Auch hier waren die Demagogen am Werk, die das eigene Wertesystem in den Schmutz gezogen haben. Goebbels ist von einem extrem ins andere gefallen, Hauptsache, die jüdisch-bürgerlich-demokratische Gesellschaft wird zerschlagen. Ist das Ihr Ziel? Die Wegbereitung für den islamischen Gottesstaat?

Neben dem Rauswurf als Journalist kommt hier eigentlich nur noch eins in Frage: Sie sind als Kind aufgrund ihrer „arabischen“ Wurzeln auf dem Schulhof öfter geschubst worden, oder? Solche rassistischen Erlebnisse in der Kindheit können viel Schaden anrichten. Ich bitte stellvertretend für die Schubser um Verzeihung.

Ken lass’ uns in Ruhe mit dem Unsinn!! Öffentliche Therapien nutzen nichts. Sie müssen mit ihrer antidemokratischen Propaganda niemandem mehr schaden! Hören Sie auf damit.

Und wenn wir schon bei Verschwörungen sind: Wovon lebt ein Ken Jebsen eigentlich? Wer bezahlt die Verdrehung der Wahrheit?

Cui bono? DAS wäre doch die eigentlich spannende Frage: Kann man sich als „freier“ Journalist mit antiwestlicher Propaganda allein finanzieren – ich meine jetzt ohne Hartz IV? ich werde jetzt hier keine Mutmaßungen anstellen; die meisten können doch für sich selbst denken 😉

Nur kann man davon ausgehen, dass diejenigen, die dafür bezahlen, mit der Pressefreiheit im eigenen Gebiet ganz schnell kurzen Prozess machen.

Die Wichtigkeit des Seins oder das Märchen vom Eiterpickel

Eines Tages entsteht, plötzlich und unerwartet, an der Seite deines Nasenflügels, dort, wo man nicht sofort hinsieht: ein Eiterpickel. Erst klein und unscheinbar. Ein roter Punkt, eine leichte Delle. So nach und nach wächst er zur vollen Reife. Von Tag zu Tag zur vollen Blüte. Gelb, wie ein Rapsfeld in miniature.

Und dann geschieht es – unvermittelt: Der Eiterpickel, im einen Moment ein tumber Klumpen, gelber Masse, denkt. Er entwickelt ein Bewusstsein seiner Selbst – ein Selbstbewusstsein. Zaghaft blinzelt er in die Welt hinaus. Alles fremd, alles unerklärlich. Das lässt ihn staunen, macht ihm angst. Dinge huschen am ihm vorbei, mal sichtbar, mal kaum. Mal ist es unerträglich warm, mal bitterkalt, mal trocken, mal naß, mal hell, mal dunkel.

Mit Unerklärlichkeiten kann ein Eiterpickel freilich nicht leben. Er versucht, all dies zu verstehen. Denn so ist es mit dem Denken: Es will begreifen, was und warum etwas ist. So ist ein Bewusstsein nun mal: Ein neugieriges Ding. Und so beobachtet, analysiert, fühlt, denkt und grübelt er. Den lieben langen Tag und auch des nachts, wenn er wach liegt und nicht schlafen kann.

Schließlich beschließt er, dass alles einen Sinn haben muss. Er ist – also ist alles sinnhaft. Sonst wäre er ja nicht. Wo würde das hinführen, wäre die Existenz sinnlos. Das kann nicht angehen, weil es nicht angehen darf. Allein die Tatsache seiner Existenz ist Beweis genug!

Und so erkennt er den Körper, auf dem er lebt, als seine Basis. Er sieht zwar Deinen Hintern nicht, was vielleicht auch gut ist, aber Nase, Mund und Augen bemerkt er wenigstens in Teilen. Haut und gelegentlich ein herabfallendes Haar. Und dann sind da noch die zwei göttlichen Wesen. Jedes mit fünf Ausprägungen, die mal näher und mal weiter weg sind. Manchmal Schemen, ab und zu jedoch recht sichtbar. Oft in Bewegung. Was diese Zweifaltigkeit da tut? Kaum zu erklären. Der Wesen Weg muss wohl unergründlich sein.

Nach quasi ewiger Existenz – nach deiner Zeitrechnung so drei, vier Tage, mag man meinen, dass alles mit allem zusammenhängt. Er begreift, dass er durch deinen Körper genährt wird und erkennt Regelmäßigkeiten in deinen Abläufen und dem ganzen Drumherum. Wozu das gut sein soll, erschließt sich nicht.

Wenn ER dies erkennen kann, so schlussfolgert er, muss seine Existenz von besonderer Bedeutung sein. Denn wer hätte sonst schon von wichtigerem gehört? Er, der Eiterpickel, ist von besonderer Intelligenz, Auffassungsgabe und Erkenntnisfähigkeit. Auch, dass er erkennt, das er nicht alles erkennt, so die Erkenntnis, ist von Bewandnis. Je länger er sinniert, desto mehr versteht er, dass dies alles nur für ihn geschaffen wurde. ER ist die Krone der Schöpfung. Der Mittelpunkt des Universums. Auch wenn er in (vorgetäuschter) Bescheidenheit neuerdings von Systemen spricht, meint er doch: ICH.

Gerade, als er anfängt, zu überlegen, worin der tiefere Sinn seiner Existenz liegt und ob das Leben wohl ewig währt und was, wenn nicht, danach käme, wird er von dir entdeckt.

Deine sich nähernden Hände, die Zweifaltigkeit mit je fünf Auprägungen, sieht er als Zeichen seiner göttlichen Auserwähltheit.

Im Moment, in dem Du ihn ausdrückst, ist die Frage des ewigen Lebens geklärt. So durchfährt ihn die Frage nach dem Leben nach dem Tod, als du ihn in ein Taschentuch wischst. Dies ist der letzte Gedanke, bevor er das Gurgeln der Toilettenspülung hört, in dem das Taschentuch heruntergespült wird. Das Dunkel des Abflusses wrft noch einmal die Frage nach dem Licht am Ende des Tunnels auf, bevor ewige Ruhe herrscht.

Merke: Nicht jede Erkenntnis ist göttlich. Manches ist auch fürs Klo.